LeMi-Bundesnetzwerk der

Lehrkräfte

mit Migrationsgeschichte e.V.

Sprache (n) fördern

Sprachprobleme in der Schule und sprachsensibler Fachunterricht

Die Tatsache, dass Schülerinnen und Schüler mit Migrationshintergrund überdurchschnittlich oft mit sprachlichen Problemen in der Schule zu kämpfen haben, lässt sich erklären, wenn man sich den Mechanismus des Zweitsprachenerwerbs genauer anschaut.


Sprachförderung | LeMi Lehrer mit Migrationshintergrund

„Isch kauf Edeka!“ – Die Macher des Werbespots für die erwähnte Supermarktkette legen dem türkischstämmigen Comedian Kaya Yanar diesen Satz in den Mund. Es handelt sich um eine Art Wortspiel, denn während Yanar wegen dieser Aussage von einem anderen Kunden im Geschäft verbessert wird, es heiße doch „bei Edeka“, sodass man hier eine Anspielung auf eine Interferenz mit der Muttersprache des Comedian hat, wird selbiger von einem ebenfalls anwesenden Verkäufer richtig verstanden – er kauft Edeka-Produkte.

Auch wenn es sich hier nur um eine Spielerei handelt, solche Interferenzfehler, d. h. durch die Einwirkung des wie in diesem Fall türkischen Sprachsystems auf das deutsche entstehende Fehler sind nach wie vor keine Seltenheit. Betroffen sind Kinder und Jugendliche, die Deutsch erst im Kindergarten oder sogar in der Schule gelernt haben. I. d. R. hat in diesen Familien ein Elternteil, meist die Mutter, aus dem Heimatland nach Deutschland eingeheiratet. Er spricht kein oder zumindest kaum Deutsch, sodass die Erstsprache des Kindes die ‚Muttersprache‘ wird. Beim Erlernen der Zweitsprache Deutsch werden dann Regeln der bereits gefestigten Erstsprache auf die neue übertragen, wie im oben genannten Beispiel, in dem die Präposition im deutschen Satz weggelassen wird, da es im Türkischen keine gibt. [1] Allerdings beruhen lediglich 5% bis 10% aller Fehler auf Interferenzen.

Sprachförderung und Sprachsensibler Unterricht lebt von der praktischen Umsetzung im Unterricht. LeMi Lehrkräfte bieten Fortbildungen, Methodenwerkzeuge und Strategien für sprachliche Standardsituationen, Lese- und Schreibsituationen an, die Methodik der Sprachförderung im sprachsensiblen Fachunterricht fördern.

 

[1] Stattdessen gibt es wenige Postpositionen, z. B. bıçak ile (oder verkürzt bıçakla) – mit dem Messer.


Sprachförderung | Elternarbeit | LeMi Lehrer mit Migrationshintergrund

    Handreichung zum Thema Sprache (n) fördern  (PDF-Datei)

    Bildungssprache und ihre Förderung–Forschungsergebnisse, Konzepte und Materialien

    Sprachprobleme bei Interferenzen zwischen Deutsch und Türkisch

    Sprachsensibler Fachunterricht und Sprachförderung in MINT‐Fächern

    LeMi-Expertin: Frau Aysen Hendek

    LeMi-Expertin: Frau Vasiliki Dourakaki

    info(at)lemi-ev.de

 

 

Anmelden